• Service Hotline
  • 07154 179 10 12
Mein Warenkorb
0 Artikel

Badewanne reinigen

Glücklich, wer eine Badewanne sein eigen nennt: Ein Wannenbad ist wie ein kleiner Wellnessurlaub, entspannend, reinigend und erquickend für Leib und Seele. Und am schönsten badet es sich in einer gepflegten, glänzenden Wanne.
Voraussetzung für Ihr perfektes Wohlfühlbad zu Hause ist die regelmäßige Pflege und Reinigung: Kalkränder und Ablagerungen verderben die schönste Designerwanne, Pflegeprodukte und Badezusätze hinterlassen Spuren. Damit Ihr Badeparadies auf Dauer schön und hygienisch bleibt, haben wir wertvolle Infos und Tipps zum Thema Badewanne reinigen gesammelt. Gewusst wie kann Putzen ohne viel Aufwand und teure Putzmittel gehandhabt werden – und dabei die Umwelt schonen.

Die meisten handelsüblichen Badewannen sind aus Materialien wie Sanitäracryl, einem Kunststoff oder Stahlemail. Bevor wir zu individuellen Unterschieden kommen, hier ein paar einfache Reinigungsregeln, die für alle Badewannen gelten - „Hauptsache sanft“ lautet die Devise.

Wir empfehlen:

  • Mikrofasertuch, weicher Lappen, softer Schwamm
  • nach jedem Bad: Wanne ausspülen und auswischen
  • mildes Spülmittel, ökologisch abbaubare Schmierseife
  • bei starker Verschmutzung: Waschpulver, Flüssigwaschmittel
  • Säuren mit Wasser verdünnen
  • immer mit viel klarem Wasser nachspülen
  • Badewanne regelmäßig polieren

Wir raten dringend ab von:

  • kratzenden Schwämme
  • groben Bürsten
  • Scheuersand
  • Scheuermilch
  • scharfen unverdünnten Putzmitteln

Scheuersand, kratzige Schwämme und Co können bei Stahlemail- und lackierten Sanitäracrylwannen die Oberfläche angreifen, Lack- und Schutzschicht auflösen und farbliche Veränderungen Ihrer Badewanne hervorrufen.
Im Neuzustand sind besonders lackierte Emailwannen sehr widerstandsfähig. Sind aber einmal Mikrofissuren und Kratzer entstanden, haben Schmutzpartikel, die von einer glatt polierten Oberfläche abgleiten, einen geeigneten Boden. Bei Acrylwannen ist das nicht anders: Ist die Schutzschicht nicht mehr intakt, ist Schluss mit strahlendem Glanz und optischer Sauberkeit.
Regelmäßiges Polieren kann sowohl bei Acryl- als auch bei Stahlemailwannen feine Kratzer in der Oberfläche ausgleichen. Besorgen Sie sich am besten ein Kombiprodukt aus Reinigungs- und Polierpaste, das perfekt auf das Material Ihrer Badewanne abgestimmt ist.

Sanitär-Acryl-Badewanne reinigen

Spülen Sie Ihre Acrylwanne nach jedem Bad mit heißem Wasser aus und trocknen Sie die Oberfläche mit einem Baumwolltuch. Acrylwannen haben eine materialbedingte Resistenz gegen viele Verschmutzungen. Meist genügt zur Reinigung einfaches Abwischen mit einem weichen Lappen oder Schwamm. Um fettige oder ölige Ablagerungen zu lösen, benutzen Sie am besten Geschirrspülmittel, Flüssigwaschmittel oder Schmierseife. Gegen extreme Verunreinigungen hilft eine Paste aus Wasser, Weinstein und Wasserstoffperoxid.
Die Oberfläche von Acrylwannen ist sehr anfällig für Kratzer und Beschädigungen. Bitte halten Sie unbedingt Scheuersand, raue Lappen und kratzige Putzschwämme von Ihrer Acrylwanne fern. Es entstehen sonst mikrofeine Kratzer, in denen sich Schmutz und Kalkrückstände festsetzen.
Ist das Leitungswasser in Ihrer Region sehr kalkhaltig, entfernen Sie Kalkablagerungen sanft mit in Wasser gelöstem Essig oder Zitronensäure. Auch eine Abreibung mit Zitronenschale bringt schönen Glanz. Sollte Ihre Acrylwanne doch einmal Kratzer abbekommen haben, empfiehlt sich eine Behandlung mit Polierpaste oder die Beseitigung von Fissuren mit einem entsprechenden Reparaturkit.

Eine Stahl-Emaille-Badewanne reinigen

Obwohl die glatte glänzende Oberfläche von Stahlemailwannen recht resistent gegen Kratzer ist, können Stahlemailwannen durch spitze Gegenstände beschädigt werden. Kratzige Schwämme oder Bürsten sind zu meiden, weiche Lappen und Schwämme oder Mikrofasertücher eignen sich gleichermaßen zum Putzen. Speziell für Stahlemailwannen entwickelte Schleifpasten aus dem Fachhandel beseitigen Kratzer und Unebenheiten.

Besonders schonend reinigen Sie Ihre Stahlemailwanne mit Haarshampoo: Die milden, hautschonenden Inhaltsstoffe haben fettlösende Eigenschaften und bewältigen problemlos normale Verunreinigungen. Hartnäckige Flecken und Ränder lassen sich mit Schmierseife entfernen. Verkrustungen auf dem Badewannenboden weichen Sie am besten mit verdünntem Flüssigwaschmittel ein. Wichtig: Bei allen Reinigungstätigkeiten muss sorgfältig mit klarem Wasser nachgespült werden.

Bleichmittel sind tabu, auch andere scharfe Putzmittel tun dem Oberflächenglanz Ihrer Stahl-Email-Wanne nicht gut. Auch wenn Stahlemailwannen sehr robust sind und mit dauerhaftem Glanz punkten, ist ihre Oberfläche nicht unempfindlich. Säurehaltige Reiniger nimmt Stahlemail übel, da sie die Beschichtung beschädigen können.

Unschöne Verfärbungen vermeiden


Nicht nur durch Pflegemittel und Schaumbäder und Kalkablagerungen entstehen Flecken in der Badewanne - auch die Rückstände von Haartönungen können Verfärbungen auf der Wannenoberfläche hervorrufen. Und wenn Sie gerne Badeöl benutzen, kennen Sie vermutlich das Problem: Ätherische Öle hinterlassen zwangsläufig unschöne Ränder in Ihrer Wanne. Tropfen dann auch noch Duschkopf oder Wasserhahn nach, sind Kalkablagerungen ein häufiges Übel.

Damit sich Verfärbungen erst gar nicht in Ihrer Badewanne festsetzen, spülen Sie Ihre Wanne am besten nach jedem Bad gründlich mit klarem Wasser aus. Wischen Sie rasch mit einem soften Schwamm oder einem Mikrofasertuch über die gesamte Oberfläche. Aber selbst bei der besten Pflege nagt irgendwann der Zahn der Zeit an Ihrer Wanne: Der edle Glanz der ersten Jahre weicht einer unattraktiven gelblichen Patina. Aber keine Angst: Dagegen können Sie etwas tun - und nicht immer sind teure Spezialmittel notwendig: Auch mit ein paar Hausmitteln aus Omas Trickkiste lassen sich tolle Resultate erzielen.

Ist Kalk die Hauptursache für die Verfärbung, ist eine gründliche Reinigung mit Essigessenz effektiv. Geben Sie reichlich Essigessenz auf einen nassen Putzlappen und reiben damit die Wannenoberfläche ab. Bei härteren Fällen lassen Sie das Präparat über Nacht einwirken: Legen Sie die Wanne dazu mit mehreren Lappen aus. Wie immer müssen alle Säurereste gründlich weggespült werden.

Bei sehr hartnäckigen Verfärbungen hilft Chlorbleiche. Bitte ziehen Sie beim Umgang mit Bleichmittel unbedingt immer Handschuhe an und sorgen für Frischluftzufuhr. Am schonendsten ist die Abdeckung der Badewannenoberfläche mit Küchenkrepp, das dann mit der Bleiche benetzt wird. Nach einer halben Stunde spülen Sie mit viel Wasser nach.

Hausmittel


Hausmittel schonen Umwelt und Portemonnaie und reinigen Ihre Badewanne ohne chemische Keule genauso effektiv wie scharfe Putzmittel.
Unsere Favoriten unter den Hausmitteln zur Badewannenreinigung:

  • Zitrone, Apfelsine, Frucht und Schalen
  • Zitronensäure
  • Essig, Essigessenz
  • Weinsäure
  • Backpulver
  • Salz
  • Bullrich-Salz
  • Buttermilch
  • Sodawasser

Zitrone, Essig und Weinsäure wirken gegen Kalk und Verfärbungen

Säuren wie Essig, Zitronensäure und sogar Apfelsinen- und Zitronenschalen sind optimale Waffen im Kampf gegen den Kalk. Zur schonenden Reinigung verdünnen Sie Essig und andere Haushaltssäuren mit Wasser. Handlich gegen intensive Flecken ist eine Zitronenhälfte zum Einreiben. Gründliches Nachspülen versteht sich von selbst, besonders Acrylwannen haben eine empfindliche Oberfläche. Gelbe Verfärbungen lassen sich mit einem Brei aus Salz und Essig behandeln, lassen Sie das Gemisch am besten über Nacht einwirken.

Backpulver, das vielseitige Wundermittel

Mit Backpulver lassen sich erstaunliche Reinigungsergebnisse erzielen: Streuen Sie auf die feuchte Badewanne reichlich Pulver und lassen es über Nacht einwirken. Dann verteilen Sie die Backpulverschicht sanft mit einem weichen Lappen oder Schwamm und spülen gründlich nach. In Kombination mit Essig kann Backpulver sogar Rostflecken entfernen, die sich manchmal um den Abfluss herum bilden.
Backpulver wirkt übrigens auch gegen unangenehme Gerüche. Mischen Sie etwas Backpulver mit Essig und schütten die Mischung in den Abfluss. Erschrecken Sie bitte nicht, wenn aus dem Rohr gurgelnde Geräusche dringen – Essig schäumt das Backpulver auf. Am Schluss spülen Sie mit kochendem Wasser nach.

Toller Glanz mit Buttermilch

Wenn Sie den gewohnten Glanz auf Ihrer Badewanne vermissen, empfiehlt sich vielleicht eine Buttermilchkur.
Geben Sie ein wenig Buttermilch in die zugestöpselte Badewanne und verteilen sie überall mit sanft kreisenden Bewegungen, Abfluss und Armaturen eingeschlossen. Buttermilch mindestens eine halbe Stunde, gerne auch länger einwirken lassen. Als Variante können Sie auch Salz und Essig mit der Buttermilch zu einem Brei anrühren. Alles biologisch unbedenklich und günstig im Einkauf – und die restliche Buttermilch ist ein erfrischender Drink!

Kunststoffbadewannen sprechen gut auf Bullrich-Salz an. Geben Sie das Mittel auf einen feuchten Lappen und reinigen wie gewohnt. Hinterher großzügig mit klarem Wasser spülen.
Sodawasser lässt Armaturen wieder glänzen. Besonders gut funktioniert das übrigens mit einer Zahnbürste, so werden auch schwer zugängliche Stellen sauber.